Willi Resetarits alias Dr. Kurt Ostbahn
Dr. Kurt Ostbahn, Sänger a.D., Marionette von Karin Schäfer

Dr. Kurt Ostbahn, vulgo Ostbahn-Kurti, war eine vom Texter Günter Brödl im Scherz erfundene Kunstfigur, die ein öffentliches Eigenleben entwickelte. Personifiziert wurde sie ab 1983 bis zu ihrer vorläufigen Pensionierung im Jahr 2003 von dem Musiker Willi Resetarits († 2022), der diese ab 2011 immer wieder mit seinen Freunden musizieren ließ.

Geschichte

Mitte der 1970er Jahre war in der Sendung Musicbox des Radiosenders Ö3 ein musikalischer Jahresrückblick zu hören. Wolfgang Kos fragte seinen Co-Moderator Günter Brödl, wie amerikanische Vorstadtmusiker wie Southside Johnny & the Asbury Jukes wohl in Wien heißen würden. Brödl antwortete „Ostbahn-Kurti & die Chefpartie“.

1979 wurde Brödls Theaterstück Wem gehört der Rock ’n’ Roll? uraufgeführt. In diesem Stück hatte Kurt Ostbahn bereits eine komplette Biografie. Die Figur wurde damals von Erich Götzinger verkörpert. Angeblich habe Kurt Ostbahn bereits zwei vergriffene LPs produziert, Liedtexte wurden in diversen Literaturzeitschriften publiziert, die Arbeiter-Zeitung veröffentlichte ein Porträt und die Musicbox sendete ein Interview mit Kurt Ostbahn.

Um die Authentizität seiner Kunstfigur zu steigern, inserierte Brödl Anzeigen wie: „Suche Ostbahn-Kurti-LPs!“ oder sprühte an Autobahnbrücken sein Graffito „Kurt Ostbahn lebt!“ Brödl gab sich als dessen Kontaktperson aus.

1983 traf Brödl auf Willi Resetarits, der zu diesem Zeitpunkt mit den Schmetterlingen gesellschaftskritischen Folk machte; Resetarits verkörperte nun die Figur Kurt Ostbahn in der Öffentlichkeit. Von da an konzentrierte sich Brödl auf die Texte, Resetarits und Band übernahmen den musikalischen Part. Brödl übertrug Blues-, Country- und Rockklassiker verschiedener Künstler ins Wienerische.[1]

Besondere Beachtung verdienen in diesem Zusammenhang die vielen Coverversionen von Springsteen-Songs; heraus sticht vor allem die Version des Liedes Fire, die für Ostbahn-Kurti die erste Platzierung in den Singles-Charts bedeutete:

JahrCoverversionTitelJahrOriginalAlbum
1985FeuerOstbahn-Kurti & Die Chefpartie1978Fire (live) (1986)Live 1975–85
1985BlattschussOstbahn-Kurti & Die Chefpartie1980Point BlankThe River
1985Stadt aus StanOstbahn-Kurti & Die Chefpartie1977Hearts of Stone (1998)Tracks
1985RendezvousSingle1980Rendezvous (live) (1998)Tracks
1989ArbeitLiagn & Lochn1978FactoryDarkness on the Edge of Town
1989A Schritt vire (zwa Schritt zruck)Liagn & Lochn1987One Step UpTunnel of Love
1994Feiertog (live)Trost & Rat1980Independence DayThe River

Bands

Chefpartie

Ostbahn-Kurti und die Chefpartie
Allgemeine Informationen
Gründung1984
Auflösung1994
Gründungsmitglieder
Gesang, Mundharmonika
Kurt Ostbahn
Keyboard
Mario Adretti
Gesang, Gitarre
Josef Havlicek (bis 1986)
Gesang, Bassgitarre
Karl Horak
Schlagzeug
Eduard Jedelsky
Letzte Besetzung
Gesang, Mundharmonika
Kurt Ostbahn
Orgel
Mario Adretti
Gesang, Bassgitarre
Karl Horak
Schlagzeug
Eduard Jedelsky
Gesang, Gitarre
Lilli Marschall (seit 1989)
Ehemalige Mitglieder
Gitarre
Willy Brunner (1986–1989)
Gesang, Gitarre
Leopold Karasek (1988–1994)

Im Jahr 1984 stand schließlich die erste (echte) Besetzung der Chefpartie, bestehend aus Karl Horak (Leo Bei, Bass), Josef Havlicek (Wolfgang Grünzweig, Gitarre), Mario Adretti (Harry Cuny de Pierron, Orgel) und Eduard Jedelsky (Helmut Grössing, Schlagzeug)[2][3]. 1985 erschienen zum einen die LP Ostbahn-Kurti & die Chefpartie sowie das Live-Album Live. 1986 verließ Havlicek die Chefpartie, dessen Posten als Gitarrist in den folgenden Jahren von Willy Brunner (Walter Kramer) und – als dieser 1989 ins Gefängnis musste – Lilli Marschall (Miki Liebermann) übernommen wurde. 1988 kam noch Leopold Karasek (Karl Ritter) hinzu. Es folgten Livekonzerte, Ostbahn-Kurti-Comics und Romane. Nach zehn Jahren löste sich die Band auf und am 29. Oktober 1994 spielte Ostbahn-Kurti in Neusiedl am See das letzte Konzert mit der Chefpartie. Am 30. Dezember 1994 fand die Uraufführung des Theaterstücks Die Tankstelle der Verdammten von Georg Ringsgwandl statt, in der Ostbahn-Kurti die Rolle des Tino übernahm.

Kombo

Kurt Ostbahn und die Kombo
Allgemeine Informationen
Gründung1995
Auflösung2003
Gründungsmitglieder
Gesang, Mundharmonika
Kurt Ostbahn
Gesang, Gitarre
Klaus Trabitsch (bis 1996, seit 1996)
Gesang, Bassgitarre
Erich Buchebner
Keyboard
Roland Guggenbichler
Schlagzeug
Christian Eigner (gelegentlich abgelöst)
Gitarre
Stefan Bernheimer (bis 1996)
Letzte Besetzung
Gesang, Mundharmonika
Kurt Ostbahn
Gesang, Gitarre
Klaus Trabitsch (bis 1996, seit 1996)
Gesang, Gitarre
Karl Ritter (seit 1996)
Gesang, Percussion
Alex Horstmann (seit 1996)
Gesang, Bassgitarre
Erich Buchebner
Keyboard
Roland Guggenbichler
Schlagzeug
Christian Eigner (gelegentlich abgelöst)
gelegentlicher Ersatz für Christian Eigner
Schlagzeug, Congas
Silvio Berger (1997, 1998–1999)
Percussion
Stephan Maass (2001)
Schlagzeug
Herbert Pirker (2001)
Schlagzeug
Eduard Jedelsky (2001)
Schlagzeug
Robert Baumgartner (2003)
Percussion, Cajon
Thomas Tinhof (2003)

1995 nahm Ostbahn Espresso Rosi, das erste Album mit der Kombo, auf, die aus Stefan Bernheimer (Gitarre), Klaus Trabitsch (Gitarre), Roland Guggenbichler (Keyboards), Erich Buchebner (Bass) und Christian Eigner (Schlagzeug) bestand. Des Weiteren gestaltete er ab 9. April 1995 jeden Sonntag die Radiosendung Trost und Rat von und mit Dr. Kurt Ostbahn auf Radio Wien, bei der er sein Talent als Entertainer unter Beweis stellen konnte.[4] 1997 spielte er die Hauptrolle in dem Film Blutrausch und 1998 veröffentlichte er ein Liederbuch mit dem Titel Ostbahn – Auslese.

Nachdem Günter Brödl 45-jährig am 10. Oktober 2000 einem plötzlichen Herztod erlegen war, gaben Kurt Ostbahn und die Kombo 2003 eine Abschiedstournee. Am Silvesterabend 2003 gab Resetarits zum vorerst letzten Mal die Rolle des Kurt Ostbahn.

Zum fünften Todestag von Günter Brödl hing an einer Brücke über dem Wiener Gürtel beim AKH ein Transparent mit der Aufschrift „Ostbahn lebt!“ Weder die zuständige Magistratsabteilung noch die Polizei demontierten das Transparent.[5] Am Abend des 10. Oktober 2005 wurde das Transparent wieder abgenommen und später Willi Resetarits übergeben. Zuletzt gesehen wurde das Transparent am 11. Oktober 2010 im Wiener Orpheum bei der Präsentation des Ostbahn-Gesamtwerkes.

Kurt Ostbahn & die Musiker seines Vertrauens

Am 27. und 28. August 2011 („20 Jahre Ostbahn XI“), am 22. und 24. August 2014 („30 Jahre Ostbahn“) sowie am 19. und 21. August 2016 und 23. und 25. August 2019 („Klassentreffen“) fanden dann im Wiener Prater auf der Kaiserwiese erneut Ostbahn-Konzerte mit Mitgliedern der Chefpartie und der Kombo als „Musiker seines Vertrauens“ statt. Am 5. August 2017 fand das für ursprünglich 2016 geplante Konzert („Klassenausflug“) in der Burgarena Clam statt. Am 25. August 2018 fand das erste von zwei „Klassenausflug 2018“-Konzerten auf der donauBühne Tulln statt.

Diskografie

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[6][7]
Ostbahn-Kurti & die Chefpartie
 AT2015.04.1985(2 Wo.)
Liagn und lochn
 AT9 
Gold
Gold
15.10.1989(11 Wo.)
1/2 so wüd
 AT2 
Platin
Platin
27.01.1991(18 Wo.)
A blede Gschicht…
 AT1Template:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/NR1-Link
Platin
Platin
06.09.1992(25 Wo.)
Saft & Kraft – Die Elektro-Therapie
 AT2 
Gold
Gold
13.03.1994(16 Wo.)
Trost & Rat – Die Natur Kur – garantiert ohne Strom!
 AT1Template:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/NR1-Link
Gold
Gold
13.03.1994(17 Wo.)
Espresso Rosi
 AT4 
Gold
Gold
01.10.1995(16 Wo.)
Die größten Hits aus 10 Jahren
 AT1220.10.1996(8 Wo.)
Reserviert fia zwa
 AT418.05.1997(14 Wo.)
Fünfzig verschenkte Jahre
 AT2 
Gold
Gold
25.04.1999(12 Wo.)
Ohjo
 AT1Template:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/NR1-Link06.05.2001(13 Wo.)
Kurtiositäten
 AT430.06.2002(12 Wo.)
Wann de Musik…
 AT525.05.2003(14 Wo.)
…vuabei is
 AT425.05.2003(15 Wo.)
Hohe Warte Live 1
 AT1726.10.2003(5 Wo.)
Hohe Warte Live 2
 AT926.10.2003(5 Wo.)
Hohe Warte Live 3
 AT2026.10.2003(5 Wo.)
Höchste Zeit
 AT2418.12.2005(6 Wo.)
Ois wosd brauchst
 AT202.09.2011(16 Wo.)
2014 Live auf der Kaiserwiese Vol.1&2
 AT8 
Gold
Gold
12.12.2014(6 Wo.)
2014 Live auf der Kaiserwiese Vol.3&4
 AT402.09.2016(6 Wo.)
A schene Leich (mit Die Chefpartie)
 AT53 
Gold
Gold
03.05.2022(1 Wo.)
Live (mit Die Chefpartie)
 AT4224.05.2022(1 Wo.)
Singles[6]
Feuer
 AT2215.05.1985(8 Wo.)
I hea di klopfen
 AT2801.10.1988(2 Wo.)
Zuckagoschal
 AT1219.07.1992(11 Wo.)
Bertl Braun
 AT1429.11.1992(6 Wo.)
Santa Klaus
 AT2407.12.2003(5 Wo.)

Alben

JahrBandTitelAnmerkungen
1976Antifrost Boogiealle fiktiv
1977Nochtschicht
1978Im Oberschenkelmarkt
1985ChefpartieOstbahn-Kurti & die Chefpartie
Ostbahn LiveLive (Oktober 1985, Kulisse, Wien)
1988A schene Leich
1989Liagn & Lochn
19911/2 so wüd
1992A blede Gschicht... oba uns is wuascht!
1994Trost & RatUnplugged (20. – 25. April 1993, Vindobona, Wien)
Saft & KraftLive (11. – 13. Oktober 1993, Bank Austria Zelt, Wien)
1995Die Tankstelle der VerdammtenTheaterstück von Georg Ringsgwandl (als „Tino“)
KomboEspresso Rosi
1997Reserviert fia zwa
BlutrauschSoundtrack
199950 (Fünfzig verschenkte Jahre)
2001Ohjo
2003Wann de Musik...
...vuabei is
Hohe Warte Live 1Live (5. & 6. Juli 2003, Casino Stadion Hohe Warte, Wien).
Ostbahn 11 = Kombo + Bläsersektion („East Train Horns“) + Damenchor („Kurtlettes“).
Alle Zugaben und auf Live 3 ab „Paß guat auf“: Ostbahn 11 + Chefpartie.[8]
ChefpartieHohe Warte Live 2
Ostbahn 11Hohe Warte Live 3
2004KomboKurt Ostbahn trifft Sivan PerwerLive (31. Jänner 2003, Burgtheater, Wien)
2005Höchste Zeit – Ein Abend im Gasthaus QuellLive (11. & 12. Oktober 2003, Gasthaus Quell, Wien)
2014… und die Musiker
seines Vertrauens
2014 Live auf der KaiserwieseLive (22. & 24. August 2014, Kaiserwiese, Wiener Prater)[9]

Singles

JahrBandTitelAnmerkungen
1975Ollas wos i brauchfiktiv
1985ChefpartieOis hod sei Endc/w Defekt
Feuerc/w Caorle
Rendezvousc/w Stern vom Praterstern (live)
1988Frog ned wos muagn isc/w Es gibt Straßn
I hea Di klopfnc/w Nimm di Fiaß in d'Händ
1989Schee, Schee, Scheec/w Chili Con Carne
A Schritt vire (zwa Schritt zruck)c/w Unter Null
Da Jokerc/w Bleib allaa
199157er Chevyc/w Ganz afoch
1992Zuckagoschalc/w Wo bleib i? („Ernte 72“-Version) / Tequila Sunrise
Bertl Braunc/w Anti-Index-Mix, Trauminix-Mix, Scheißminix-Mix
A schwera Fallc/w 1na von uns 2 / Ganz afoch
1994Erschte Klassc/w So a Glück / Ka Idee / Da Quöla
1995KomboI wüs garned wissnunveröffentlicht
200157 Engelnc/w Wos red i / A batzn Hetz / Instrumental
2003Santa KlausKurt Ostbahn vs. Birgit Denk
2008Bau keinen Mistc/w Instrumental

Kompilationen

JahrBandTitelAnmerkungen
1993ChefpartieOstbahn-Kurti & die Chefpartie
1996Die größten Hits aus 10 Jahren
1997Die größten Hits der 80er und 90er aus Österreich
1998Chefpartie / KomboMaster Series
ChefpartieBernie’s Pop Collection
20021985 – Live & Studio2-CD: Ostbahn-Kurti & die Chefpartie / Live
Chefpartie / KomboKurtiositätenRaritäten
2004ChefpartieAustropop Collection
2005Chefpartie / KomboAustropop Kult
2010ChefpartieTrost & Rat + Saft & Kraft + andere Kurtiositäten
2010Kombo2 neiche Liada, a Bluatrausch und andere schene Sochn
2010Chefpartie / KomboDie komplette Box15-CD-Box
2011Ois wosd brauchst3-CD-Box
I foa o auf...3-CD-Box: 1985 – Live & Studio / Best of
2012The Best of Ostbahn KurtiKrone-Edition
2014ChefpartieJö schau...
2015Chefpartie / KomboAustropop – Legenden
2016Austro Masters Collection

Der Bassist der Chefpartie, Karl Horak, coverte im Frühsommer 2007 zwei Lieder von Ostbahn-Kurti.

Literatur

Auszeichnungen

  • 2000: Amadeus Austrian Music AwardBeste Gruppe Pop/Rock national
  • 2006: Amadeus Austrian Music Award – Bester Künstler Pop/Rock national

Nominierungen

  • 2002: Amadeus Austrian Music Award
  • 2003: Amadeus Austrian Music Award
  • 2004: Amadeus Austrian Music Award

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Ostahn-Nachahmer – Die Platten und CDs auf denen diese Songs zu finden sind. Coverversionen. In: espressorosi.at Abgerufen am 3. Mai 2022.
  2. Ostbahn-Kurti & die Chefpartie. Besetzung. In: espressorosi.at. Abgerufen am 5. Mai 2022.
  3. Ostbahn Fahrplan. Stammbaum von Ostbahn-Kurti & die Chefpartie. (Nicht mehr online verfügbar.) In: ostbahn.at. Archiviert vom Original am 20. Juni 2013; abgerufen am 17. Mai 2022.
  4. Kurtologie. Chronologie der Kunstfigur Kurt Ostbahn von 1973 bis 2001. (Nicht mehr online verfügbar.) In: ostbahn.at. Archiviert vom Original am 16. Oktober 2010; abgerufen am 7. Mai 2022.
  5. Ostbahn lebt! In: analogfoto.com. Abgerufen am 25. September 2022.
  6. a b Chartverfolgung
  7. Gold- und Platin-Schallplatten in Österreich
  8. Hohe Warte Live @ Espresso Rosi
  9. 2014 Live auf der Kaiserwiese @ Espresso Rosi